Erfahrungsberichte

Aus dem Leben von Trage-Familien ....

 

 

Herbst 2014: Qualifizierte Beratung lohnt sich...

Schon in der Schwangerschaft habe ich mich mit dem Thema Tragen auseinandergesetzt und war mir sicher, dass ich meine Tochter von Geburt an tragen möchte.

Von einer Bekannten bin ich zu einer „Trageberaterin“ eingeladen worden, die mir einige Tragetechniken mit einem Tuch gezeigt hat. Es stellte sich heraus, daß diese Dame bisher keine Ausbildung an einer Trageschule gemacht hatte, sondern mit dem Gedanken spielte, sich evtl. zur qualifizierten Beraterin ausbilden zu lassen.
 
Nach dieser „Beratung“ habe ich versucht, diese Bindetechniken zuhause nachzubinden mit einem Kuscheltier, damit ich sie bis zur Geburt meiner Tochter nicht vergesse. Leider war es für mich sehr schwer, diese Tragetechniken nachzubinden, da ich mehrere Techniken gezeigt bekommen habe, aber viel zu schnell ohne Erklärungen. Die YouTube Videos halfen mir zwar, die Tücher zu binden, aber wirklich perfekt waren diese Versuche nicht und ich war verunsichert.
 
Als meine Tochter auf die Welt kam und wir am selben Tag noch nachhause kamen, habe ich dem Papa mehr schlecht als recht gezeigt, wie er es denn am besten binden könnte, da unsere Maus sofort beim Tragen einschlief, ich aber nicht ganz fit dafür war.
 
Nach ein paar Tagen haben wir es dann beide ganz gut hin bekommen. Trotzdem haben wir zum Teil den Kopf unserer Maus fest heben müssen, da dieser sofort „wegkippte“, wenn sie einschlief. Außerdem war das Tuch nie ganz fest und es wurde mit der Zeit unangenehm zu tragen. Wir haben uns dann einen Mysol (Tragehilfe) besorgt und fanden es ganz geschickt, um den Kopf besser zu stützen.


Trotzdem waren wir nicht ganz zufrieden und ich sah mich im Internet nach Hilfe um. Julia antwortete mir und gab mir Hilfestellung, wie ich die Mysol für uns noch besser einstellen konnte.
Da eine Freundin von mir schwanger war zu dem Zeitpunkt und wir uns einfach sicherer fühlen wollten beim Tragen, vereinbarten wir mit Julia eine Trageberatung.

An einem Vormittag durften wir alle zusammen auf unseren Wunsch hin zu Julia kommen. Julia erklärte uns alles rund ums Tragen und zeigte uns dann die Wickelkreuztrage ausführlich und wir durften sie dann nochmal mehrmals binden und Julia half uns dabei.
Damit unsere Maus in Ruhe schlafen konnte, übten wir zuerst ausführlich mit der Tragepuppe und zuletzt mit unserer Kleinen.
Für meine schwangere Freundin hatte Julia extra eine kleinere  Tragepuppe.
Außerdem zeigte sie uns noch die Slings und die Tragehilfen, die wir auch testen oder ausleihen durften und sie beantwortete all unsere Fragen.
So gut beraten, haben wir es dann endlich hin bekommen unsere Maus fest genug und mit gut gestütztem Kopf ins Tuch zu binden.

Auch meine schwangere Freundin und ihr Freund konnten in der Beratung schon super üben und tragen ihren kleinen Sohn nun von Anfang an bequem im Tuch.

Julia hat angeboten, falls sie sich nach der Geburt noch unsicher sind, eine kleine Nachberatung zu machen.


Als ich mich ans Tragen auf dem Rücken wagte, hat Julia mir alle meine Fragen beantwortet und nun schaffen wir es endlich auch meine kleine Zappelmaus in den Rucksack zu bekommen.

Ich kann jedem nur empfehlen sich bei Unsicherheiten an eine ausgebildete Trageberaterin zu wenden. Auch wenn man das Binden ganz gut hin bekommt, kann eine Trageberatung nochmal auf die „Fehler“ aufmerksam machen und einige Tricks zeigen.

Jennifer aus L.

Jan.2013: Tragen und Testen...

 

 

Den Wunsch unser Kind zu tragen hatten wir von Anfang an. Als unser Sohn drei Wochen alt war, starteten mein Mann und ich im Selbstversuch das Binden unseres Tragetuchs.

Es gelang uns zwar, doch oft war es zu locker und wir waren auch unsicher mit der Anhockhaltung unseres Kindes.

 

Im Internet sind wir dann auf die Webseite von Julias Trageberatung gestoßen und haben sogleich einen Termin mit ihr ausgemacht. Julia kam an einem Abend zu uns nach Hause. Das war sehr praktisch, denn wir mussten unseren Sohn nicht extra ins Auto packen.

 

Julia war sehr offen und freundlich. Gemeinsam überprüften wir die Bindeweise der Wickelkreuztrage und Julia zeigte wie wir das Tuch noch besser und vor allem fester binden können. Unser Sohn war am diesem Abend nicht gerade bester Laune und so übten wir das Binden auch mit der Tragepuppe „Anna“. Mit diesen paar Tipps und Tricks ist es nun gar nicht mehr schwer und wir fühlen uns sicher beim Binden des Tragetuchs.

 

 

 

Sehr gerne tragen wir mit dem Tragetuch, doch wollten wir auch eine praktische Alternative für unterwegs. Julia zeigte uns einige Tragehilfen und wir testeten diese mit der Tragepuppe. 

Uns gefiel die „Fräulein Hübsch Mei Tai“ und auch die „Mysol“. Julia empfahl uns, beide Tragehilfen bei ihr auszuleihen und für eine Weile ausgiebig zu testen.

Also testeten wir eine Woche: Eigentlich hatten mein Mann und ich uns schon sehr mit der „Fräulein Hübsch“ angefreundet, doch unser Sohn fühlte sich darin einfach nicht wohl und weinte sehr.

Die Mysol gefiel dem Sohnemann schon besser und auch für uns ist sie zum Tragen sehr angenehm.

Wir entschlossen uns, unsere eigene Mysol zu kaufen.

 

Wir danken Julia ganz herzlich, dass sie uns beim „Tragen“ so sehr unterstützt hat.

Julia trägt selbst aus innerer Überzeugung und gibt ihr Wissen fachkompetent weiter und lässt an ihrer Erfahrung teilhaben. Das ist einfach klasse!

Vielen Dank dafür!

 

Andrea aus H.